Einen hervorragenden 2. Platz belegte die Mannschaft unserer Schule im Beach Volleyball - Wettkampfklasse III.
Knapp geschlagen geben mussten sich die Mädchen und Jungen nur dem Gymnasium Am Sandberg Wilkau - Haßlau. Sie waren der Qualifikation für das Landesfinale ganz nah, leider reichte es am Ende doch nicht ganz.
Die weiteren Plätze belegten das Prof. Max - Schneider - Gymnasium Lichtenstein und das Goethe-Gymnasium-Auerbach.

Vogtlandanzeiger:

Gastgeber verpassen knapp das Landesfinale auf Sand

Beim Beachvolleyball-Regionalfinale schafft das Goethe Gymnasium Reichenbach wiederholt den Einzug ins Landesfinale.

Oelsnitz – Zwei Wettkampftage: Montag und Dienstag kämpften im Elstergarten die Sieger der Beachvolleyball-Kreisfinale in den Wettkampfklassen III und II um den Einzug ins Landesfinale am 20.Juni in Dresden. Beim Regionalfinale im Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ ging es zu Wochenbeginn denkbar knapp für die Gastgeber vom Julius-Mosen-Gymnasium in der Wettkampfklasse III aus, das sind Schüler der Geburtsjahrgänge 2001 bis 2004. Sie mussten sich letztlich den Titelverteidigern vom Gymnasium „Am Sandberg“ Wilkau/Haßlau geschlagen geben. Platz 3 belegte das Schneider-Gymnasium Lichtenstein, gefolgt vom Goethe-Gymnasium Auerbach.
Einen Favoritensieg gab es am Dienstag in souveräner Manier in der Wettkampfklasse II, dazu zählen Schüler der Geburtsjahrgänge 1999 bis 2002. Wie schon im Vorjahr glänzte der Oelsnitzer Sand für die Sportler der Neuberinstadt golden. Klar gewannen die Mädchen und Jungen des Goethe-Gymnasiums Reichenbach ihre Partien. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden, wobei jeweils das Jungen-Doppel, Mädchen-Doppel und das Mix-Spiel in die Punktewertung eingingen. Die Reichenbacher ließen ihre Kontrahenten vom Gymnasium „Am Sandberg“ Wilkau/Haßlau, des Lessing-Gymnasiums Plauen und des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Limbach hinter sich. Diese drei Teams gingen am Ende punktgleich auf die Zielgerade, es entschied das Satzverhältnis über die Platzierungen.
„Optimale Bedingungen“ fanden die Beachvolleyballer einmal mehr im Oelsnitzer Elstergarten vor, dafür bedankte sich Matthias Mocker, Sportartverantwortlicher für Volleyball der Regionalstelle Zwickau. Er wünschte beiden Regionalfinal-Siegern beste Ergebnisse beim bevorstehenden Landesfinale. P.A.

Beim athletischen Dreikampf siegte das JMG souverän zum vierten Mal in Folge.

Annika Paulus mit herausragendem Rekord

Beim Athletischen Mehrkampf der Oberschulen/Gymnasien erkämpft sich das Julius-Mosen-Gymnasium den neuen Wanderpokal.

Oelsnitz – Mit einem herausragenden Rekord und einem Favoriten-Sieg in der schulischen Gesamtwertung punktete der Athletische Mehrkampf der Oberschulen und Gymnasien am gestrigen Freitag in der Sporthalle Oelsnitz. Der Wettbewerb besteht aus Linienlauf, Dreierhopp und Klettern und wird mit einem Staffellauf beendet. In einer Extrawertung fand der Basketball-Pump statt, dessen jeweiliger Sieger mit einer Tüte Gummibärchen belohnt wurde.
Annika Paulus verbesserte in der weiblichen Altersklasse 15 den aus dem Jahr 2008 von Theresa Schlosser gehaltenen Bestwert beim Dreierhopp, der seitdem mit 6,98 Meter gelistet ist. Deutlich setzte sich Annika Paulus vom Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz  mit 7,35 Meter an die Spitze. Fritz Müller von der Oberschule Oelsnitz egalisierte die bisherige Bestmarke aus den beiden Vorjahren an der Kletterstange in der männlichen Altersklasse 15 dank seiner 1,4 Sekunden. Beide Rekordhalter wurden mit je einem Tischtennisschläger belohnt. Die Liste mit den Bereichsrekorden wird seit 2005 geführt.
In der Mannschaftswertung gab es keine Überraschung, was das Erringen des neuen Wanderpokals betrifft. Nachdem das Julius-Mosen-Gymnasium im Vorjahr nach dreimaligem Gewinn in Folge den Pott dauerhaft in seinen Besitz brachte, ist nun auch die neue Auszeichnung bei den Mosen-Gymnasiasten. Mit 81 Punkten hielten sie die Konkurrenz deutlich auf Abstand. Zweiter wurde das Skisportgymnasium Klingenthal mit 49 Punkten, Dritter die Oberschule Oelsnitz mit 43 Punkten, gefolgt von der Zentralschule Adorf mit 19 Zählern.
Schulsportkoordinator Matthias Mocker zeigte sich erfreut, dass sich die Klingenthaler Außenstelle des Julius-Mosen-Gymnasiums am Wettkampf beteiligte, die Athleten vom Skisportgymnasium Klingenthal. Schade findet er, dass sowohl die Oberschule Weischlitz als auch die Evangelische Oberschule Schöneck nicht teilgenommen haben, obwohl sie zum Sportkreis gehören. Ein großes Dankeschön sprach er den Schülern des Mosen-Gymnasiums im Kampfgericht als auch dem Kreissportbund Vogtland für die Unterstützung aus, unter ihnen der ehemalige Geschäftsführer Wolfgang Eckardt. Die Gewinner in der Einzelwertung sind in den Altersklassen 12 bis 15: Simon Schlotterbeck, Leonie Walther (beide JMG), Nico Haas (OS Oelsnitz) und Elias Daßler (JMG), Auguste Ossig, Adriano Schilling (beide Skisportgymn. Klingenthal) und Ben Becher (JMG), Jenny Nowak (Skisportgymn. Klingenthal), Fritz Müller (OS Oelsnitz) und Annika Paulus (JMG).  P.A.

Opens external link in new windowBildergalerie "Souveräner Sieg des JMG"

Die Volleyballmannschaft der Wettkampfklasse IV unserer Schule, welche im November 2015 in Osterburg den Titel "Deutscher Schulmeister" erreichte, wurde zur Sportgala des Vogtlandes in Markneukirchen vom Landrat des Vogtlandes, Herrn Rolf Keil, geehrt.
Mit den besten vogtländischen Sportlern durfte das Team einen wunderschönen Abend erleben und Olympiasiegern, Weltmeistern und Europameistern - Erik Frenzel, Christin Schwanitz, Oliver Roggisch u.a. ganz nah sein.

Vom 17. Januar bis 22. Januar 2016 fuhren alle Siebtklässler ins BSLV Sportcamp Inzell. Am Sonntag, dem 17. Januar ging es um 9:00 Uhr in Oelsnitz los. Nach einer sechsstündigen Busfahrt kamen wir endlich 15:00 Uhr in unserer Unterkunft, dem Sportcamp Inzell, an. Dort gab es eine kurze Belehrung und dann wurden wir in unsere Blockhütten eingeteilt. Es gab Hütten für 10 oder 12 Leute, da herrschte manchmal ein ganz schönes Chaos. Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt hatten gingen wir Abendbrot essen. Das Essen im Camp war gut. Schon war auch der erste Tag vorbei. Am nächsten Morgen gab es 7:30 Uhr Frühstück. Danach trafen sich die „Alpiner“ 8:30 Uhr bei den Bussen und fuhren zur Winkelmoosalm. Bei der halbstündigen Busfahrt wärmten wir uns schon einmal auf und sangen kräftig „Atemlos“ und „ Hey, wir woll´n die Eisbärn sehn“. Am Montag wurden die Alpiner wie folgt in Gruppen eingeteilt: in Anfänger, Fortgeschrittene und Experten. Nach der Einteilung wurde von 9:00-12:00 Uhr Theorie geübt, wie z.B. der parallele Grundschwung. Um 12:00 Uhr wurde dann erst mal Mittag gemacht. Das Essen auf der Alm war immer lecker, aber ging auch ganz schön ins Geld. Nach dem Mittag ging es weiter auf dem Skihang. Am ersten Skitag durften manche Gruppen sogar schon rüber zur Steinplatte nach Österreich fahren. Dieses Skigebiet ist schon etwas anspruchsvoller und hat mehrere verschiedene Pisten. Um 16:00 Uhr fuhren wir jeweils pünktlich wieder zurück in unsere Unterkunft. Nach dem Abendbrot gab es jeden Tag ein Abendprogramm, wie z.B. Disco, Spiel ohne Grenzen oder einen Sportabend. Am Dienstag übten alle tüchtig weiter Skifahren bis Mittag. Danach war wieder “Freies Fahren“ angesagt. Am vorletzten Skitag gab es für jeden eine Note für den parallelen Grundschwung und am Donnerstag noch eine Note auf den Slalomwettbewerb. Da waren ganz schön schnelle Fahrer dabei, so z.B. Rebecca Russ, Charlotte Ebert und Julius Schneider. Zum Abschluss fuhren alle 3 Skigruppen in weiten Kurven runter bis ins Tal. Davor aber waren alle noch gemeinsam auf der Stallnalm Mittagessen, sogar die Anfänger. Das Beste war, dass sich niemand  in den 4  Ski-Tagen verletzt hat. Uns wurde in den 6 Tagen viel geboten und es machte uns sehr viel Spaß und es gibt klaren Wiederholungsbedarf!            

Lea Lochmann und Antonia Vesper

Skilagerbericht von Leonie Weller, Klasse 7a

Vom 17. – 22. Januar verbrachten wir eine tolle Woche im Sportcamp Holzen in Inzell, wo wir einige neue Erfahrungen machten und viel Spaß hatten. Los ging es am 17. Januar, einem Sonntag, um 9.15 Uhr mit dem Bus Werner. Wir fuhren gemeinsam mit einer Klasse aus dem Gymnasium am Sandberg aus Wilkau-Haßlau. Unsere Fahrt dauerte 6 Stunden und beinhaltete 2 Stopps. Um 15.15 Uhr kamen wir dann endlich an und waren alle sehr aufgeregt. Nach der langen Fahrt konnten wir dann auch in unsere Hütten und unsere Sachen auspacken. Jede Hütte bot einen Aufenthaltsraum mit Bänken und Tischen für einen entspannten Spieleabend und ein Bad mit 2 Toiletten und 3 Duschen. In den Hütten gab es 5 bzw. 6 Doppelstockbetten, die alle eine Leselampe bereithielten, so dass man auch den Tag gemütlich mit einem Buch ausklingen lassen konnte. Nachdem wir unsere Hütten bezogen hatten, trafen wir uns alle im Speiseraum und redeten über die bevorstehenden Tage. Im Anschluss gab es Essen, eine warme Mahlzeit, wie jeden Abend, und ein Salatbuffet. Es gab außerdem genügend Getränke wie Tee, Saft und Wasser. Nach dem Essen gingen alle auf ihre Hütten und verbrachten einen entspannten Abend und nach der langen Fahrt waren dann auch alle müde. Um 22.00 Uhr war Nachtruhe also machten wir es uns gemütlich und warteten auf die Lehrer die zur  Kontrolle jeden Abend nochmal vorbeischauten und uns auch für das Programm des nächsten Tages informierten.
Am nächsten Morgen sind wir 6.30 Uhr aufgestanden, da es ab 7.30 Uhr Frühstück gab. Es gab ein Frühstücksbuffet das einiges bereithielt: Müsli und Cornflakes, frische Brötchen, Obst, Joghurt, Wurst und Käse und noch einiges mehr. Es gab natürlich auch Getränke wie Tee, Kakao und Saft. Nach dem Frühstück verabschiedeten sich die Schüler, die alpin Ski fuhren. Für unser Wintersportprogramm war eigentlich  Snow Tubing, eine Art Rodeln auf einem Gummischlauch, angesagt. Allerdings gab es organisatorische Probleme und so verbrachten wir unseren Tag in der Turnhalle des Sportcamps, wo wir, gemeinsam mit Amelie und Alfred, am Vormittag zunächst einen „Biathlon“ versuchten. Das Ganze war ziemlich anstrengend, machte aber sehr Spaß, nicht zuletzt da auch Laserschießen dazugehörte. Im Anschluss zeigte uns Amelie das Bogenschießen. Erst waren alle sehr unsicher und trauten sich nicht richtig aber nachdem es alle einmal probierten, hatten wir viel Spaß daran. Fast jeder hatte einmal getroffen, und das obwohl wir gerade erst gelernt hatten mit dem Bogen umzugehen. Nach dem anstrengenden Vormittag gab es Mittagessen. Zu jedem Mittag gab es eine Vorsuppe, etwas Warmes und im Anschluss ein leckeres Dessert. Nach dem Mittagessen hatten wir noch Zeit um uns etwas auszuruhen oder uns untereinander auszutauschen. Dann ging es um 14 Uhr wieder weiter in der Halle. Diesmal durften alle auf ein riesiges Luftkissen und darauf hüpfen, was uns großen Spaß bereitete. Im Anschluss mussten wir uns alle an den Rand des Luftkissens setzten und Amelie rollte einen riesigen Ball in die Mitte. Nun mussten wir versuchen den Ball über den Rand des gegenüberliegenden Teams zu bewegen, allein mit unseren Händen und Füßen. Danach spielten wir noch ein Ballspiel und unser Programm für den Montag war auch schon abgeschlossen. Nachdem wir wieder in unsere Hütten kamen, waren wir auch sehr gespannt wie wohl der Tag der alpinen Skifahrer war. Nach dem Abendessen ging es dann zur Disco, bei der wir den Tag, mit cooler Musik, ausklingen ließen. Am nächsten Morgen ging es wieder um 7 los. Nach dem Frühstück wurden wir Langlauffans dann in zwei Gruppen eingeteilt, die jeweils um 9.00 Uhr mit Nina oder um 9.15 Uhr mit Alfred ihre Langlaufausbildung starteten. Doch bevor es losging brauchten wir auch noch Skier und die passenden Langlaufschuhe. Nachdem anprobiert und ausgeliehen waren konnte es losgehen. Wir fingen an uns aufzuwärmen und lernten zuerst mit den Skiern umzugehen. Auch wie man wendet, wieder aufsteht oder die Skier an- und wider auszieht wurde uns gezeigt. Nach dem Aufwärmen fingen wir langsam an. Wir lernten erst den Diagonalschritt und im Anschluss den Doppelstockschlag. Es war zwar sehr anstrengend, bereitete allerdings sehr viel Spaß. Nach dem Programm am Vormittag hatten wir uns eine zweistündige Pause mehr als verdient. Nach der Pause ging es wieder los und wir fuhren auch schon die erste Runde. Dass das nicht immer einfach war, merkten wir schnell. Man rutschte auch mal mit den Skiern weg. Aber natürlich ging es auch gleich wieder weiter. Nach ein paar Runden hatten wir dann auch unser Programm für den Dienstag geschafft. Nach dem Abendessen ging es dann zum Spiel ohne Grenzen, wo wir einen lustigen Abend verbrachten. Es wurde Schnelligkeit, Geschick und Können verlangt. Da war für jeden was dabei. Nach dem Spiel waren wir sehr geschafft und hatten auch durch den Langlauf ziemlichen Muskelkater, deshalb ging es gleich ins Bett. Am nächsten Tag ging es endlich zum Snow Tubing, worauf sich alle sehr freuten. Man setzte sich dabei auf einen Reifen aus Autoschläuchen und rutschte eine Piste runter. Im Anschluss wurde man wieder raufgezogen. Der Vormittag verging wie im Flug und schon saßen wir wieder im Bus zurück. Nach dem Mittagessen ging es dann in die Max-Aichinger Arena zum Eislaufen. Das bereitete allen viel Spaß und wir durften sogar beim Training der Eisschnellläufer zuschauen. Nach dem großen Spaß auf dem Eis, verbrachten wir einen lustigen Abend miteinander. Am Donnerstag war für uns wieder Langlauf angesagt. Am Vormittag durften wir noch üben und unsere Technik verbessern, wobei die Sportlehrer uns halfen und uns wertvolle Tipps mitgaben. Am Nachmittag gab es dann eine Benotung für unsere Technik und im Anschluss einen kleinen Wettbewerb, wofür wir alle eine Startnummer bekamen. Wir waren alle sehr aufgeregt und gaben unser Bestes, da es hier eine Benotung auf unsere Zeiten gab. Nach dem anstrengenden Wettbewerb ruhten wir uns alle aus und fingen an zu packen, da es am Freitag schon wieder nach Hause ging. Am Nachmittag gab es dann die Auswertung für die Schüler, die beim Langlaufprogramm dabei waren. Hier gab es einige gute Ergebnisse. Später gab es auch die Auswertung für das Spiel ohne Grenzen, bei dem die „Neideitel“ von unserer Klassenstufe den 6. Und somit besten Platz von unserer Schule erhielten. Nach der Auswertung des Spiels gab es nochmal eine allgemeine Auswertung für alle die, die an der Wintersportwoche teilgenommen hatten. Jeden bekam eine Urkunde. Am nächsten Morgen sind alle eher aufgestanden, um noch einmal alles sauber zu machen und nachzuschauen ob sie denn auch wirklich alles eingepackt hatten. Wir genossen noch das gemeinsame Frühstück und begaben uns dann nochmal in die Hütten, da die diese noch kontrolliert wurden. Nachdem alles eingeladen war und auch alle ihre Schlüssel abgegeben hatten, ging es um 9.15 Uhr los. Nach einer 6 stündigen Fahrt kam der erste Bus wieder in Oelsnitz an, der letzte Bus erreichte Oelsnitz eine knappe Stunde später. Alle freuten sich, ihren Familien von der tollen Woche zu berichten. Es war eine aufregende Woche, in der jeder viel dazugelernt hat und in der wir viel Spaß hatten. Auch das Wetter hat in der Woche super mitgespielt. Wir hatten genügend Schnee und Sonne und zum Glück kaum Wolken, was perfekte Bedingungen für unseren Wintersport waren. Wir möchten uns auch ganz herzlich bei den Lehrern bedanken, die uns betreut haben und ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Wir alle würden jederzeit wieder eine so tolle Woche verbringen wollen.

Leonie Weller Klasse 7a

Am Dienstag maßen die Sieger der jeweiligen Kreisfinale ihre Kräfte an den Netzen der Sporthalle Oelsnitz und der Vogtlandsporthalle. Bei den Jungen der Wettkampfklasse II gab es im Vergleich zum Vorjahr keine Änderung. Es gewann anno 2016 das Team des Goethe-Gymnasiums Reichenbach, gefolgt vom Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz, dem Gymnasium „Am Sandberg“ Wilkau-Haßlau und der Pestalozzi-Oberschule Limbach-Oberfrohna.
Goldmedaillen erkämpften bei den Jungen in der Wettkampfklasse III die Sportler des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz, die silbernen Plaketten errangen die Volleyballer der Oberschule Lengenfeld, Bronze ging ans Albert-Schweitzer-Gymnasium Limbach-Oberfrohna.

Opens external link in new window"Freie Presse" vom 27.01.2016: "Schülerinnen stehen im Landesfinale"

Im Wettbewerb " Jugend trainiert für Olympia" konnten sich im Volleyball zwei Teams für das Regionalfinale im Jahr 2016 qualifizieren.
Die Mädchen der Wettkampfklasse IV und die Jungen der Wettkampfklasse II. Bei den Mädchen der WK III wurde der 2. Platz im Kreisfinale erreicht die Mädchen der WK II belegten den 2. Platz. In Adorf, zum 6. Hallenfußballcup, belegten die Jungen der Wettkampfklasse IV den 1. Platz.
Die Jungen der Wettkampfklasse III belegten den 2. Platz.


Vom 23. bis 26. November 2015 vertraten erstmals Sportler des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz/V. Sachsen bei den Deutschen Volleyball Schulmeisterschaften in Osterburg.
Unsere Volleyballer belegten den 1. Platz.

Opens external link in new windowFreie Presse vom 01.12.2015: "Das Julius-Mosen-Gymnasium feiert die Deutsche Meisterschaft"

Opens external link in new windowBildergalerie "JMG erstmals deutscher Meister"


7 Streckenrekorde beim Crosslauf geknackt

353 Starter nahmen den 12. Olympia-Schulcross im Elstertalstadion unter ihre Füße.

Oelsnitz – Es gibt sieben neue Rekordhalter über die jeweilige Cross-Distanz, die beim 12. Olympia-Schulcross der Grund-, Ober-, Förderschulen und Gymnasien des Sportbereiches Oelsnitz im Elstertalstadion punkteten: Marlon Dullies (7 Jahre, GS Bad Elster), Kurt Pestel (10 Jahre, OS Weischlitz), Noah Weigelt, Marie-Luise Schlott (beide  12 Jahre, OS Oelsnitz), Tim Stäglich (14 Jahre, Julius-Mosen-Gymn. Oelsnitz/Klingenthal), Nicole Schmid (15 Jahre, OS Weischlitz) und Julia Wenske (Jugend B, J.-M.-Gymn.).
Insgesamt nahmen 353 Starterinnen und Starter ihre jeweiligen Strecken bei besten Wetterbedingungen unter die Füße. Die weiteren Sieger heißen: Nola Teuchert (7 J., GS Am Stadion), Dominic Michael (8 J., GS Am Stadion), Nelly Jasper (8 J., GS Adorf), Dustin Schneider (9 J., GS Eichigt), Letizia Steeg (9 J., GS Am K.-M.-Platz Oelsnitz), Finja Weller (10 J., GS Eichigt), Jamie Grimm (11 J., OS Oelsnitz), Nele Ganßmüller (11 J., Zentralschule Adorf – OS), Arthur Adler (13 J., Ev. OS Schöneck), Lisa-Marie Markardt (13 J., OS Oelsnitz), Lea Hasler (14 J., J.-M.-Gymn. Oelsnitz/Klingenthal), Jesse Rittrich (15 J., J.-M.-Gymn.) und Tom Haas (Jugend B, OS Oelsnitz).
Nachdem in der Mannschaftswertung bei den Grundschulen im Rückblick dreimal in Folge die Bildungsstätte „Am Karl-Marx-Platz“ Oelsnitz den Pokal gewann, kamen die Titelverteidiger diesmal hinter den siegreichen Teilnehmern von der Grundschule Weischlitz auf der zweiten Position ein. Groß war der Jubel der Weischlitzer Kinder, die erstmals in der Cross-Austragung den Wanderpokal entgegen nehmen durften. Dritter wurde die GS Am Stadion Oelsnitz. Die Plätze 4 bis 10 gingen an die Grundschulen Adorf, Burgstein, Theuma, Bad Elster, Bad Brambach, Evangelische GS Oelsnitz und an die Grundschule Eichigt. Nicht am Start waren die Thoßfeller Crossläufer.
Einen Team-Favoritensieg gab es durch das Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz/Klingenthal. Dieses gewann zum dritten Mal in Folge den Pokal. Es folgten auf den Plätzen 2 bis 5 die Oberschule Oelsnitz, die Evangelische Oberschule Schöneck, die OS Weischlitz und die Zentralschule Adorf – Oberschule.
Schulsportkoordinator Matthias Mocker richtete ein großes Dankeschön an die acht Helfer des Kreissportbundes und das Stadionpersonal sowie an das sechsköpfige Sanitäter-Team des Julius-Mosen-Gymnasiums und der Oberschule Oelsnitz, welches den Wettkampf medizinisch absicherte. Lautstarke Anfeuerungsrufe der Schulkameraden, Pädagogen, Betreuer und Familienmitglieder im Stadion sorgten für ein tolles Crosslauf-Flair bei optimalen äußeren Bedingungen. Große Anerkennung verdienten die Läufer, die über Distanzen zwischen 800 und 3000 Meter Kampfgeist und Willensstärke  bewiesen. P.A.


Den sportlichen Auftakt zum neuen Schuljahr gab es diese Woche bei den Wettkämpfen der Kategorie „Jugend trainiert für Olympia“ in der Leichtathletik am Dienstag und am Mittwoch in Falkenstein. Dabei bildete unsere Schule zusammen eine Mannschaft mit Klingenthal und startete in fast allen Wettkampfklassen (außer WKI Mädchen).
Dabei stellte das Gymnasium Oelsnitz/Klingenthal in den Disziplinen 75 bzw. 100m Sprint, Weit-/Hochsprung, Kugel/Speer- bzw. Ballwurf, 800m Lauf und 4 x 100 m Staffel jeweils die besten Sportler an den Start. Aufgrund von krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen konnten wir uns dieses Jahr leider keinen ersten Platz auf dem Treppchen sichern. Auch wenn Kurt Neumann durch eine starken Sprint in der 4 x 100 m Staffel gewann, musste sich die WK II Jungen am Ende doch dem Gymnasium Markneukirchen geschlagen geben und konnte leider nur mit einer Silbermedaille nach Hause fahren. Ähnlich erging es den Mädchen der gleichen Altersklasse. Lara Schmutzler, die nach einem Beinbruch erst wieder mit dem Sprungtraining begonnen hatte, konnte in ihren Top-Disziplinen (Weit- und Hochsprung) leider noch nicht wieder antreten. Somit mussten wir uns auch in dieser WK mit der Silbermedaille begnügen. Die Jungs- und Mädchenmannschaften der WK III und IV gaben natürlich auch ihr bestes und rangen um jeden Zentimeter und jedes Zehntel. Dafür wurden sie am Ende mit der Bronzemedaille belohnt.
Für unsere Schule waren am Start: Lukas Verderber, Yannick Müller, Kurt Neumann, Lara Schmutzler, Charlotte Ebert, Antonia Vesper, Jesse Rittrich, Annika Paulus, Jonas Krug, Paul Pinkes, Niklas Günther, Dominik Jacob, Franz Wunderlich, Nelly Koltermann und Friedericke Streubel.
Vielen Dank für eure Teilnahme und euren Kampfgeist!


Sieg im Regionalfinale Beach – Volleyball – Landesfinale am 22.06.2015  in Dresden erreicht!

Beachvolleyballer spielen sich mit blauen Lippen ins Landesfinale

Regionalfinalsiege errangen im Elstergarten Oelsnitz das Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz und das Goethe Gymnasium Reichenbach.

Oelsnitz – Kalt erwischt! So hatten wettermäßig zu Wochenbeginn die fürs Regionalfinale qualifizierten Teams beim Beachvolleyball im Oelsnitzer Elstergarten keine guten Karten. Insbesondere die Dienstags-Starter mussten sich mit kühlen 10 Grad Außentemperatur arrangieren. Da spielte sich in der Wettkampfklasse IV, das sind die Geburtsjahrgänge 2002 bis 2005, das Mix-Team des Julius-Mosen-Gymnasiums mit blauen Lippen ins Landesfinale des Bundeswettbewerbs der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“. Das wird am 21.Juni in Dresden sein. Verhalten war der Jubel der favorisierten Gewinner, die ohne ihren verletzten Stammspieler Ben Becher auskommen mussten.  Sie wollten alle schleunigst ins Warme. Zweiter wurde hier das Goethe Gymnasium Reichenbach, Dritter das Goethe Gymnasium Auerbach.
Großartigen Netzsport auf Sand zeigte am Mittwoch in der Wettkampfklasse II, das sind die jungen Damen und Herren der Geburtsjahrgänge 1998 bis 2001, das Team des Goethe Gymnasiums Reichenbach. Sie verwiesen ihre Kontrahenten aus Lichtenstein, Wilkau/Haßlau und vom Plauener Diesterweg Gymnasium auf die folgenden Plätze. Der Sportartverantwortliche für Volleyball der Regionalstelle Zwickau, Matthias Mocker, schätzte diese Mannschaft „überragend“ ein, „mit Potenzial für den Landesfinalsieg, zumindest einen Medaillenplatz“, warf er den Blick schon einmal voraus, wenn am 24.Juni in Grimma die Sieger der Regionalfinals das beste Schulsportteam im Beachvolleyball des Freistaates ermitteln. Dort werden am selben Tag auch die qualifizierten Mannschaften der Wettkampfklasse III ihr Können zeigen, das sind die 12- bis 15jährigen. Am Montag machten diese den Auftakt im Elstergarten. Siegreich bestritt das Gymnasium „Am Sandberg“ Wilkau/Haßlau das Turnier. Zweiter wurde das Skisportgymnasium Klingenthal, Dritter das Goethe Gymnasium Auerbach, Platz 4 belegte das Lessing Gymnasium Plauen. P.A.

Zwickau - am 20.05. fand das Regionalfinale "Jugend trainiert für Olympia" im Fußball der Mädchen im Westsachenstadion statt.
In der Wettkampfklasse III ( 2001-2003)setzten sich die Kickerinnen aus Oelsnitz und Klingenthal souverän durch. Ohne ein Gegentor zogen sie in das Landesfinale ein. Dieses wird am 16. Juni in Freital ausgespielt. Dort treten die Mädchen gegen die besten Fußballerinnen Sachsens an und haben die Chance, sich zum wiederholten Male, für das Bundesfinale in Berlin zu qualifizieren.
In der Wettkampfklasse II (1999-2001) waren drei Mannschaften aus dem Vogtland ins Westsachenstadion gereist. Die Vogtlandkickerinnen schlugen sich auch hier mit Bravour.
Von sieben angetreten Mannschaften erreichte das Markneukirchner Gymnasium den 2. Platz.  Im Endspiel gegen das Peter Breuer Gymnasium Zwickau mussten sich die Markneukirchnerinnen lediglich mit 1:0 geschlagen geben.
Die Gymnasiasten aus Oelsnitz/ Klingenthal belegten Platz 3,  die Mädchen der Zentralschule Adorf - Oberschule erreichten den 5. Platz.


Spannung war garantiert bis über den Schluss hinaus. Beim Kreisfinale Beachvolleyball der Schulmannschaften konnte nach der finalen Partie in der Wettkampfklasse II, das sind die Sportler der Geburtsjahrgänge 1998 bis 2001, keiner sofort sagen, wer denn eigentlich als Sieger das Spielfeld verlässt. Im Elstergarten maßen das Julius-.Mosen-Gymnasium Oelsnitz und die Plauener Diesterweg- und Lessing-Gymnasien ihre Kräfte am Netz. Alle drei Teams hatten am Ende das gleiche Punktverhältnis zu Buche stehen. Es wurde im Modus Jeder gegen Jeden gespielt. Dabei stellte jedes Team ein Jungen-Doppel, ein Mädchen-Doppel und ein Mix auf. Was tun? Jetzt musste die Satzdifferenz die Entscheidung bringen, wobei die Oelsnitzer Heimmannschaft mit einem Minus von 2 Zählern das Nachsehen hatte. Die beiden übrigen Kontrahenten aus der Spitzenstadt wiesen beide eine Satzdifferenz von plus 1 auf. Wer ging denn nun als Sieger hervor? Die Anzahl der gewonnen Sätze war ebenfalls gleich verteilt, so musste als letzte Instanz die Balldifferenz über die Positionen 1 und 2 entscheiden. Mit sage und schreibe einem Ball Vorsprung verwiesen die Beachvolleyballer des Diesterweg-Gymnasiums die Lessing-Gymnasiasten auf Rang 2. Damit haben sich die glücklichen Gewinner fürs Regionalfinale am 10.Juni an gleicher Stätte qualifiziert.
Den Einzug ins Regionalfinale sicherte sich zuvor in der Wettkampfklasse IV die Mannschaft des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz. In dieser Altersklasse der Geburtsjahrgänge 2002 bis 2005 wurde nur ein Spiel mit einem gemischten Team aus zwei Jungen und zwei Mädchen ausgetragen. Klar gewannen die Oelsnitzer diese Partie mit 2:0 nach Sätzen gegen das Plauener Diesterweg-Gymnasium. Am 9.Juni wird im Elstergarten das Regionalfinale sein, wo sich die Heimmannschaft gern behaupten möchte.  In der Wettkampfklasse III wurde kein Kreisfinale ausgetragen.
„Besonders sehenswert waren die Mixspiele der jeweiligen Begegnungen, eine Werbung für den Beachvolleyball“, resümierte begeistert der Sportartverantwortliche für Volleyball der Regionalstelle Zwickau, Matthias Mocker. P.A.


Neue Namen sind seit Wochenbeginn in der Rekordliste des Athletischen Mehrkampfs der Oberschulen/Gymnasien des Sportbereichs zu finden. Annika Paulus vom Julius-Mosen-Gymnasium knackte die Bestmarke von Franziska Korsiger aus dem Jahre 2007. Bis Montag standen 6,84 Meter im Dreierhop in der weiblichen Altersklasse 14 zu Buche. Annika schraubte den Wert auf 7,09 Meter hinauf. Einen weiteren Coup landete Anton Heßler von der Zentralschule Adorf in der männlichen Altersklasse 14. Hielt bis dato Manuel Schanz den Rekord aus dem Jahr 2006 mit 1,6 Sekunden an der Kletterstange, so bröckelte diese Marke dank Anton Heßler, der lediglich 1,3 Sekunden benötigte, um die 4-Meter-Stange zu erklimmen. Außerdem schafften es in der männlichen Altersklasse 15 Tommy Buhle und Luis Wunderlich, den weiterhin bestehenden Rekord an der Kletterstange mit 1,4 Sekunden zu egalisieren.
Keine Überraschung hingegen wies am Ende das Mannschaftsergebnis auf. Zum dritten Mal in Folge gewann das Julius-Mosen-Gymnasium den Athletischen Mehrkampf, bestehend aus Linienlauf, Klettern und Dreierhop. Der Wanderpokal verbleibt nun dauerhaft bei den Gymnasiasten, die mit 96 Punkten klarer Sieger wurden. Auf Rang 2 kam die Oberschule Oelsnitz mit 56 Zählern ein. Dritter wurde die Zentralschule Adorf mit 34 Punkten.
In der Einzelwertung trugen sich nachfolgende Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen 12 bis 15 ganz oben in die Siegerlisten ein: Lilly Wetstein, Elias Daßler, Romy Roßbach, Tim Spitzner, Annika Paulus (alle Julius-Mosen-Gymnasium), Anton Heßler (ZS Adorf), Marleen Hirsch (Oberschule Oelsnitz) und Tommy Buhle (ZS Adorf). Gratulation! P.A.


Das Volleyball-Quartett des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz gewann das Landesfinale in Grimma.
Oelsnitz – Souveräne Sieger! Ben Becher, Jonas Krug, Maximilian Wick und Judith Zeidler haben den Coup geschafft und das Volleyball-Landesfinale im Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ gewonnen. Am Donnerstag zeigten die Sportler der Wettkampfklasse IV, das sind die Geburtsjahrgänge 2002 bis 2005, ihre gebündelten Kräfte am Netz in der Muldentalhalle Grimma. Qualifiziert hatten sie sich als Sieger des Regionalfinals, welches in der Sporthalle Oelsnitz am 27.Januar statt fand. Als Qualifikant der Regionalstelle Zwickau reisten sie mit ihrem Trainer und Sportlehrer Matthias Mocker in Grimma an und präsentierten sich in Bestform. Lediglich einen Satz haben sie im Turnierverlauf abgegeben. „Wir sind damit die beste Schulmannschaft Sachsens in dieser Altersklasse und haben uns fürs Turnier der besten Schulmannschaften jedes Bundeslandes im November in Osterburg qualifiziert“, sagte Matthias Mocker nach diesem grandiosen Erfolg. Außerdem konnte das Team eine weiteres Plus verbuchen: Ben Becher wurde auf Landesebene als „Bester Spieler des Turniers“ ausgezeichnet. In dieser Wettkampfklasse sagt das Reglement, dass auch ein Mädchen bei den Jungen mitspielen kann. Judith Zeidler ist eine feste Größe dieser Erfolgsmannschaft. Das Quartett wird sich nicht lange ausruhen können, sondern fleißig das Training aufnehmen, um im Bundesvergleich seine beste Leistung abrufen zu können. P.A.



 





Mosen-Volleyballer schenken keinen Satz her

Beim Volleyball-Regionalfinale siegen die Jungs vom Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz und die Mädchen des Plauener Lessing-Gymnasiums.

Oelsnitz – Spannende Begegnungen am Netz in der Sporthalle Oelsnitz lieferten sich am Dienstag die Sieger der Kreisfinals beim Volleyball-Regionalfinale in der Wettkampfklasse IV, das sind die Mädchen und Jungen der Geburtsjahrgänge 2002 bis 2005. Herzlich willkommen geheißen wurden die Teilnehmer von Oberbürgermeister Mario Horn und von Kerstin Lohse, Stellvertretende Schulleiterin des gastgebenden Julius-Mosen-Gymnasiums. Im Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ haben die Sieger die Qualifikation fürs Landesfinale in Grimma am 23. April geschafft. In souveräner Art gelang dies dem Team vom Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz. Das Quartett hat nicht nur alle Spiele im Modus Jeder gegen Jeden gewonnen, es wurde nicht ein Satz aus der Hand gegeben. In dieser Wettkampfklasse können bis zu zwei Mädchen in der Jungen-Mannschaft agieren. Die seit rund fünf Jahren beim VSV Oelsnitz spielenden Burschen haben in Judith Zeidler eine gleichwertige Mitspielerin in ihren Reihen. Und schon im Vorfeld haben sie ihr Ziel klar formuliert: Platz 1! Die Ränge 2 bis 4 belegten das Goethe-Gymnasium Reichenbach, die Pestalozzi-Oberschule Limbach/Oberfrohna und das Gymnasium „Am Sandberg“ Wilkau/Haßlau.

In der Mädchen-Wertung gab es „einen packenden Kampf zwischen den ersten Dreien“, resümierte der Sportartverantwortliche für Volleyball der Regionalstelle Zwickau, Matthias Mocker. Im entscheidenden Spiel setzten sich die Mädels des Plauener Lessing-Gymnasiums gegen das Team vom Prof.-Max-Schneider-Gymnasium Lichtenstein mit einem Satzverhältnis von 2:1 durch. Damit sind die Spitzenstädterinnen in Grimma dabei. Platz 3 ging ans Goethe-Gymnasium Reichenbach, Vierter wurde die Paul-Fleming-Oberschule Hartenstein. Pokale als beste Turnierspieler durften Lara Klitzsch aus Lichtenstein und Ben Becher vom Julius-Mosen-Gymnasium entgegen nehmen. P.A.

Opens external link in new windowFreie Presse vom 28.01.2015: Volleyballer des Mosen-Gymnasiums stehen im Landesfinale


 
Die Mannschaft des Julius – Mosen – Gymnasiums Oelsnitz ließ in der Wettkampfklasse IV nichts anbrennen und siegte souverän mit 12 Punkten aus 4 Spielen und 16:2 Toren. Die Gastgebende Mannschaft aus Adorf belegte den 5. Platz hinter dem Gymnasium Markneukirchen, der Oberschule Oelsnitz, und der Hufeland - Oberschule Plauen.
Für das Gymnasium spielten: Tom Limmer, Marvin Enders, Niklas Günther, Felix Storl, Paul Roth, Dominic Mario Jacob, Fritz Kempin und Franz Wunderlich.

 

Die Mädchen der Wettkampfklasse III gewannen am 05. Dezember 2014 das Volleyball-Kreisfinale in Plauen. Damit qualifizieren sie sich für das Regionalfinale im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" am 05.02.2015 in Oelsnitz. Die Jungen dieser Wettkampfklasse belegen den 4. Platz im Kreisfinale.


 

Die Mädchen des Lessing-Gymnasiums und die Jungen des Julius-Mosen-Gymnasiums qualifizierten sich überlegen fürs Regionalfinale.

Oelsnitz - „Verdiente Sieger werden uns am 21. Januar beim Regionalfinale hier in Oelsnitz vertreten“, schlussfolgerte Matthias Mocker, Sportartverantwortlicher für Volleyball der Regionalstelle Zwickau. Während der Siegerehrung beim Volleyball-Kreisfinale im Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ hob er in der Wettkampfklasse IV, das sind die Schüler von 10 bis 13 Jahren, die tolle kämpferische Stimmung und die mitunter sehr sehenswerten Spielzüge hervor. Souverän meisterten in der männlichen Konkurrenz die Mosen-Gymnasiasten ihre Partien am Netz. Sie waren das einzige Team mit weiblicher Unterstützung. Judith Zeidler erntete dafür einen Extra-Applaus. Im Tiebreak wurden die Plätze 2 und 3 ausgespielt. Rang 2 ging am Ende an das Diesterweg Gymnasium Plauen, gefolgt vom Lessing Gymnasium und der Hufeland Oberschule Plauen. 

Bei den Mädchen drückte die Mannschaft des Lessing Gymnasiums dem Turnier ihren Stempel auf. Die Plauener Mädels verwiesen die Oelsnitzer Mosen-Gymnasiastinnen auf Position 2, die sich im Tiebreak diesen Platz vor dem Diesterweg Gymnasium sicherten. Die Sportler der Wettkampfklasse IV eröffneten die Kreisfinal-Begegnungen im Volleyball. Am 5. Dezember sind die Schulvolleyballer/innen der Wettkampfklasse III in der Plauener Kurt-Helbig-Sporthalle gefordert, die Wettkampfklasse II bestreitet am 12.12. an selbiger Sportstätte ihr Turnier um die Qualifikation fürs Regionalfinale. P.A.

Opens external link in new windowFreie Presse 14.11.14: Ein Gastgeberteam kommt weiter


Die eigene Zielvorgabe ging voll auf! Lukas Fritzsch, Kapitän des Julius-Mosen-Teams, formulierte diese so: „Wir wollen nicht Letzter werden und das Turnier so gut wie möglich gestalten." Beim Fußball-Bereichsfinale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia" in der Wettkampfklasse II, das sind die Spieler der Geburtsjahrgänge 1999 bis 2001, erkämpften sich die Oelsnitzer mit 7 Punkten den Sieg. Damit schlugen sie am Dienstag knapp die Favoriten des Plauener Lessing-Gymnasiums, die am Ende 6 Zähler zu Buche stehen hatten. Auf dem Kunstrasen des Elstertalstadions fand ein „sehr ausgeglichenes, insgesamt faires Turnier" statt, resümierte Schulsportkoordinator Matthias Mocker. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden, die Partien leitete Schiedsrichter Siegfried Jahn.
Für Bastian Klug, Torwart und Kapitän des Lessing-Gymnasiums, war vor Spielbeginn klar Platz 1 die anvisierte Marke, denn „Wir wollen weiter kommen als im Vorjahr." Das schafften hingegen die Kontrahenten des Julius-Mosen-Gymnasiums, die sich mit diesem Turniersieg die Qualifikation fürs Kreisfinale im April 2015 in Plauen sicherten. Platz 3 des Bereichsfinales ging an die Oberschule Adorf, gefolgt von der Oberschule Weischlitz. P.A.




Die Schüler der Klassen 5-7 des Mosen Gymnasiums haben am vergangenen Freitag wieder mal so richtig zeigen können, dass sie nicht nur im Klassenzimmer spitze sind, sondern auch auf dem Sportplatz.
Sprint, Ballweitwurf, Weitsprung und 800m Ausdauerlauf hießen die Disziplinen, in denen es um Punkte und letztendlich um Medaillen ging. Nebenbei wurde der Kunstrasenplatz beim Fußball und Völkerball "strapaziert".
Das Wetter war zwar nicht optimal geeignet, um Höchstleistungen zu erzielen, aber keiner beschwerte sich. Ganz im Gegenteil, es wurde gekämpft im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen, besonders beim abschließenden 800m Lauf.
Vor der eigentlichen Siegerehrung wurden jenen Schülern das Deutsche Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze überreicht, die die Anforderungen in der zurückliegenden Saison erfüllt hatten. Gratulation!

Zu loben sind neben den einsatzfreudigen Sportlern auch alle, die fleißig mitgeholfen haben: besonders die gesamte Klassenstufe 11, Schüler des Schulsanitätsdienstes und alle, die bei der Vorbereitung halfen. Ganz besonders seien die Rechenmeister des Wettkampfbüros erwähnt (Jens Müller, Jonas Stöhr, Anna Reichelt, Julia Georgie), die stets im Zahlenwirrwarr den Überblick behielten und jede technische Hürde zu nehmen wussten. Allen sei herzlich gedankt.

M.Mocker

Initiates file downloadÜbersicht der Platzierungen

Opens external link in new windowSo ganz nebenbei kam es zum Fotoshooting, wie unsere kleine Auswahl zeigt.


Beim 11. Olympia-Schulcross des Schulbereichs Oelsnitz holte sich die Grundschule Am Karl-Marx-Platz dauerhaft den Pokal.

Oelsnitz – Perfekt! Das waren am Dienstag die Rekordläufer beim 11. Olympia-Schulcross des Schulbereichs Oelsnitz. Gleich acht Bereichsrekorde purzelten. Dafür verantwortlich waren bei wunschgemäßem Wetter in der Altersklasse 7 Benedikt Knoche von der Grundschule Adorf, der die 800 Meter in 3:38 Minuten schleunigst absolvierte. Linda Valentin von der Oelsnitzer GS Am Karl-Marx-Platz benötigte über die gleiche Distanz 3:43 Minuten. Letizia Steeg, ebenfalls GS Am Karl-Marx-Platz, lief über 1000 Meter Streckenrekord in 4:28 Minuten in der Altersklasse 8. Kurt Pestel von der GS Weischlitz verbesserte in der Altersklasse 9 die Bestmarke auf nun 4:09 Minuten über 1000 Meter. In 4:05 Minuten konnte Jamie Carlos Grimm von der Oberschule Oelsnitz in der Altersklasse 10 die 1000 Meter zurück legen. Weitere neue Bestmarken lieferten Marie-Luise Schlott / Oberschule Oelsnitz in der AK 11 über 1000 Meter in 3:55 Minuten, Tim Stäglich / Julius-Mosen-Gymnasium in der AK 13 über 1400 Meter in 5:23 Minuten und Tom Haas / Julius-Mosen-Gymnasium in der AK 15 über 3000 Meter in 11:53 Minuten.
Insgesamt nahmen 353 Läuferinnen und Läufer die Herausforderung im und ums Elstertalstadion an. Perfekt, das war zudem der Jubel der Grundschüler Am Karl-Marx-Platz, die sich durch den dritten Sieg in Folge den Pokal dauerhaft sicherten. Klar gewannen sie die Schulwertung vor den Grundschulen Weischlitz und Bad Elster. Zum zweiten Mal in Folge holten sich die Julius-Mosen-Gymnasiasten den Gesamtsieg bei den älteren Teilnehmern, knapp dahinter kam die Oberschule Oelsnitz auf dem 2. Platz ein, Dritter wurde die Evangelische Oberschule Schöneck.
Ein Dankeschön richtete Schulsportkoordinator Matthias Mocker an alle Teilnehmer sowie an die acht Helfer des Kreissportbundes und das Stadionpersonal, die wieder beste Arbeit leisteten. Außerdem sicherte ein sechsköpfiges Sanitäter-Team des Mosen-Gymnasiums den Wettkampf medizinisch ab. Leider gefehlt haben die Grundschulen aus Eichigt, Thoßfell und Theuma, bedauerte Matthias Mocker.
Die Sieger des 11.Olympia-Schulcross sind ab der Altersklasse 7 und jünger bis aufwärts Jugend B: Linda Valentin (GS Am K.-M.-Pl.), Benedikt Knoche (GS Adorf), Letizia Steeg (GS Am K.-M.-Pl.), Fynn Ebert (GS Am Stadion), Mirjam Häslich (GS Bad Elster), Kurt Pestel (GS Weischlitz), Nele Ganßmüller (ZS Adorf), Jamie Carlos Grimm (OS Oelsnitz), Marie-Luise Schlott (OS Oelsnitz), Dominik Jacob (J.-M.-Gymn.), Lisa Marie Markardt, Niclas Hänel (beide OS Oelsnitz), Johanna Seidel (Ev. OS Schöneck), Tim Stäglich (J.-M.-Gymn.), Antonia Bülow (Ev. OS Schöneck), Jesse Rittrich (J.-M.-Gymn.),  Laura Schmidt (Ev. OS Schöneck), Tom Haas (J.-M.-Gymn.), Julia Wenske und Marc Kalvin Jacob (beide J.-M.-Gymn.). Die Platzierungen sind auf der Internetseite des Kreissportbundes nachzulesen. Gratulation allen Siegern und Platzierten! P.A.

Opens external link in new windowBildergalerie "Crosslauf"


11. JULI 2014 | AUSZEICHNUNG VON LANDES- UND BUNDESFINALTEILNEHMERN

Vor den sportlichen Erfolg ist harte Arbeit gesetzt – danach lässt sich´s auch gut feiern, am besten in Bewegung! Im Elstergarten hatten am gestrigen Freitag 25 Mädchen und Jungen des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz und des Skisportgymnasiums Klingenthal Gelegenheit dazu. Warum? Sie kamen alle ins Landes- oder gar ins Bundesfinale in ihrer jeweiligen Sportart. Schon zum 4.Male luden die Organisatoren Matthias Mocker und Steffi Langer in dieser Form zur Auszeichnung ins Oelsnitzer Freibad ein. Schwimmen, Springen, Volleyball, Tischtennis, Wasserball, Wikinger-Schach und mehr standen auf dem selbst zu wählenden Programm. Mal nicht die Schulbank drücken, sondern den Tag genießen, das kam bei den Jugendlichen prima an.
„Ich find´s cool, dass wir hier sind.“, freute sich auch die erfolgreichste Sportlerin des auslaufenden Schuljahres 2013/14, Annika Saunus. Annika belegte mit ihrem Fußballteam im Bundesfinale den 7.Platz, sie gewann das Landesfinale im Crosslauf in Freiberg und wurde auf Landesebene Vierte im Triathlon. 12 Jahre ist sie jung und wohnt in Grünbach. Obwohl Annika beim Triathlon die jüngste Teilnehmerin war und diese Disziplin nach eigener Aussage auch „nur ein bisschen trainiert“, bescheinigte ihr Sportpädagogin Steffi Langer die „mit Abstand Beste“ zu sein. Für die Noch-Sechstklässlerin des Klingenthaler Skisportgymnasiums war es die erste Auszeichnungsveranstaltung im Elstergarten. Ihr sportliches Leistungsfach ist eigentlich der Skilanglauf. Größter Erfolg im Langlauf? Vor zwei Jahren wurde sie über die 3-Kilometer-Strecke Sachsenmeisterin. Das ist auch ihr Lieblingssport, hinzu kommen Triathlon und Biathlon. Mit dem Lasergewehr hat sie schon mal geschossen und „vielleicht“ wird’s ja auch mal näher in Angriff genommen, blickt sie voraus. Als großes Vorbild nennt sie Magdalena Neuner und im Langlauf Denise Herrmann. Sport und Englisch sind ihre Lieblingsfächer und wenn man sie nach Hobbys fragt, da steht auch hier der Sport ganz oben. Sportlich, das sind gleichfalls die Eltern und der Bruder war früher ebenso Langläufer, sagt sie. Was ist am Skisportgymnasium das Schönste? „Es ist nicht allzu groß und es ist modern.“, nennt sie die Vorzüge. Weniger leiden mag sie manche Unterrichtsfächer, doch ansonsten findet sie ihre Bildungsstätte sehr ansprechend. Ziele? Vielleicht später an die Sportschule Oberwiesenthal wechseln, damit liebäugelt sie.
Was für Annika ein Novum war, das war für das Trio Heidi Dotzauer, Franziska Voigt und Julia Wenske schon zum vierten Male Usus. Die jungen Damen kämpften sich Jahr für Jahr auf die höheren sportlichen Vergleichsebenen und konnten als Dankeschön jeweils diese Auszeichnungsveranstaltung genießen. „Spielverderber“, meinte scherzhaft Steffi Langer den Schulsportkoordinator Matthias Mocker. Handy und Kamera hielt er am Mann, um von den Schülern nicht ins Wasser bugsiert zu werden. Mit viel Finesse haben sie es sicherlich doch noch geschafft, den Lehrer, Trainer und Wettkampf-Begleiter ins feuchte Element zu ziehen... P.A.

Opens external link in new windowBildergalerie "4. Auszeichnungsveranstaltung für Landes- und Bundesfinal-Teilnehmer"

18. JUNI 2014 | BEACHVOLLEYBALLER ZWEIMAL AUF PLATZ 3 IM REGIONALFINALE

Beim Regionalfinale im Beachvolleyball erreichten die Spielerinnen und Spieler unseres Gymnasiums in zwei Wettkampfklassen den dritten Platz.

Opens external link in new windowBildergalerie "Beachvolleyballer in zwei Wettkampfklassen auf dem dritten Platz"

12. JUNI 2014 | MÄDCHEN ERREICHEN IN FREITAL ZWEITEN PLATZ

Jugend trainiert für Olympia- Landesfinale Fußball 2014: Mädchen der Wettkampfklasse II erreichen in Freital hervorragenden 2. Platz

Opens external link in new windowFreie Presse vom 14. Juni 2014

26. MAI 2014 | FUSSBALL-MÄDCHEN IM REGIONALFINALE ZWICKAU ERFOLGREICH

Unsere Fußball - Mädchen der WK II und III waren im Regionalfinale in Zwickau erfolgreich und erreichten wiederholt das Landesfinale.

Opens external link in new windowBildergalerie "Fußball-Mädchen im Regionalfinale Zwickau erfolgreich"
Opens external link in new windowFreie Presse vom 28. Mai 2014: "Berlin ist wieder das Ziel"

20. MAI 2014 | AKROBATIK BEIM BEACHVOLLEYBALL

„Super Bedingungen“ haben die Beachvolleyballer beim Kreisfinale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ am Dienstag im Oelsnitzer Elstergarten vorgefunden, resümierte Matthias Mocker, Sportartverantwortlicher für Volleyball der Regionalstelle Zwickau. Nachdem im Vorjahr die Wettkampfstätte nach Mylau wegen des damaligen Hochwassers verlegt werden musste, freute man sich anno 2014 über ein Oelsnitzer Freibad von seiner schönsten Seite: bei strahlendem Sonnenschein und feinem Sand unter den Füßen. Hinzu kam ein „insgesamt erfreuliches Niveau“, meinte er.

Erstmals kämpften hier an einem Tag alle drei Wettkampfklassen von II bis IV um den Einzug ins Regionalfinale, das vom 16. bis 18. Juni an gleicher Stelle durchgeführt wird. Neu im Programm war der Vergleich in der Wettkampfklasse IV, das sind hauptsächlich die Fünft- und Sechstklässler. Diese spielten nach vereinfachten Regeln im Mix. Ziel ist es hierbei, die Jüngsten ans Beachvolleyball heran zu führen, so der Sportkoordinator. Am besten schnitt hierbei die „Kampfgemeinschaft“ des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz mit dem Skisportgymnasium Klingenthal ab und gewann klar mit 2:0 gegen das Diesterweg Gymnasium Plauen. Die gleiche Rangfolge herrschte nach Wettkampfende in der WK III, auch hier hatte die Kooperative den Erfolg auf ihrer Seite. „Hervorzuheben ist das Jungen-Spiel in der WK II“, lobte Matthias Mocker, wo es „tolles Beachvolleyball mit enormem Kampfgeist gab. Mit teilweise akrobatischen Aktionen wurde der Ball im Spiel gehalten, ein Anschauungsunterricht!“ Den entscheidenden Satz gewann das Lessing Gymnasium Plauen mit 15:10 gegen das Diesterweg Gymnasium. Platz 3 ging ans Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz/Skisportgymnasium Klingenthal. Nächster Schritt: auf Regionalebene wollen die Teams zeigen, dass sie auch da vorn mitmischen können. Viel Erfolg! P.A.


Opens external link in new windowFreie Presse vom 21. Mai 2014: "Zwei Oelsnitzer Teams siegen"

13. MAI 2014 | KAMPFGEMEINSCHAFT OELSNITZ/KLINGENTHAL ERFOLGREICH

Die Mädchen und Jungen unseres Gymnasiums waren im Kreisfinale Leichtathletik "Jugend trainiert für Olympia"- in Kampfgemeinschaft Oelsnitz/ Klingenthal - erfolgreich!

Jungen Wettkampfklasse IV: 2. Platz, Mädchen Wettkampfklasse IV: 3. Platz, Jungen Wettkampfklasse III: 3. Platz

Opens external link in new windowBildergalerie "Kampfgemeinschaft Oelsnitz/ Klingenthal erfolgreich"


IN 1,4 SEKUNDEN DIE KLETTERSTANGE ERKLOMMEN

Das nennt man „affenartige Geschwindigkeit“! In nur 1,4 Sekunden erklommen die in der Altersklasse 15 startenden Sportler Christian Böhm vom Julius-Mosen-Gymnasium und Julian Neidel von der Oberschule Oelsnitz die vier Meter hohe Kletterstange am Freitag in der Oelsnitzer Sporthalle anlässlich des Athletischen Dreikampfs. In dieser weiblichen Altersklasse purzelte an gleicher Stelle eine alte Rekordmarke. Desideria Rudert vom Julius-Mosen-Gymnasium schaffte die Höhendistanz in 1,5 Sekunden. Außerdem egalisierte Charlotte Ebert in der weiblichen Altersklasse 12 die bisherige Bestzeit beim Linienlauf mit 7,7 Sekunden. Für diese neuen Rekorde durfte das erfolgreiche Quartett kleine Präsente entgegen nehmen.
Die 14. Auflage des Athletischen Mehrkampfs verzeichnete 52 Teilnehmer. Schulsportkoordinator Matthias Mocker führte die „leider gesunkene“ Anzahl darauf zurück, dass sich die Oberschule Weischlitz nicht beteiligt hat. Es galt neben dem Start im Einzel seine Leistung in den Dienst der schulischen Mannschaft zu stellen. Als Titelverteidiger nahmen die Mosen-Gymnasiasten die Herausforderung an. Erfolgreich verteidigten sie den Wanderpokal mit einer 96er Gesamtpunktzahl. Platz 2 ging an die Oberschule Oelsnitz mit 58 Zählern, 22 Punkte und damit Platz 3 belegte die Oberschule Adorf.   Neben Klettern, Linienlauf und Dreierhop erfolgte eine Extrawertung an der Basketball-Zusatzstation.
Ein besonderes Plus des Leistungsvergleichs auf sportlicher Ebene war eine dreifache  Goldmedaillen-Vergabe. Punktgleich setzten sich in der männlichen Altersklasse 15 die beiden Rekordhalter Julian Neidel und Christian Böhm mit Lukas Prang von der Oberschule Oelsnitz an die Spitze des Klassements. Drei erste Plätze, da wurde es eng auf dem Podest.
Danke sagt der Schulsportkoordinator für die Unterstützung durch die Schüler der 9.Klassen des Julius-Mosen-Gymnasiums sowie durch den Kreissportbund, insbesondere dem ehemaligen Geschäftsführer Wolfgang Eckardt und Hans-Jürgen Kennerknecht vom Förderverein Sporthilfe Vogtland. P.A.

Opens external link in new windowBildergalerie "In 1,4 Sekunden die Kletterstange erklommen"


11. APRIL 2014 | SIEG DES JMG IM ATHLETISCHEN MEHRKAMPF

In der Sporthalle Oelsnitz gewannen die Teilnehmer/innen unseres Gymnasiums den Athletischen Mehrkampf.

Opens external link in new windowFreie Presse 12.04.2014: Trotz geringer Beteiligung purzeln vier Rekorde


10. APRIL 2014 | MÄDCHEN ERREICHEN IM LANDESFINALE VOLLEYBALL PLATZ 5

Die Mädchenmannschaft unserer Schule belegte im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ Volleyball WK IV den 5. Platz.

Das in Grimma mit jeweils 6 Mädchen- und Jungenmannschaften ausgetragene Turnier machte unserer gemeinsamen Mannschaft Oelsnitz/Klingenthal viel Spaß, auch wenn es noch nicht für die Medaillenplätze reichte.


SKILAGER ALPIN - BERICHT VON ALEX HEIN, KLASSE 7C

.

Opens external link in new windowBildergalerie "Skilager Alpin"


19 Schüler der Klassenstufe 7 entschieden sich in diesem Jahr für das Skilager in Inzell.

Ein Schüler erzählt:

Als der Tag der Abfahrt, der 19.01.2014, gekommen war, trafen wir uns wie verabredet 08.00 Uhr an der Sporthalle Oelsnitz.
Nach leichten Verspätungen starteten wir statt 08.30 Uhr erst 09.00 Uhr.
Nach sechseinhalb Stunden Fahrt erreichten wir endlich das Sportcamp in Inzell. Jeder half beim Ausladen des Gepäcks und danach wurden wir in unsere Blockhütten geführt. Eine Blockhütte bot 12 Schülern mit einem  Schlafraum, einem Aufenthaltsraum, einem Flur und einem Waschraum inklusive Duschen und zwei Toiletten ausreichend Platz.
Nach einer gründlichen Besichtigung der Blockhütten begaben sich alle Schüler in den Speisesaal des Hauptgebäudes zu einer umfassenden Einweisung durch die Verantwortlichen. Dort trafen wir wieder auf die Schüler des „Sandberg-Gymnasiums“ von Wilkau-Haßlau, die wir bereits im Bus kennengelernt hatten. Neben den Essenszeiten wurden uns Regeln für das Verhalten im Camp und auf der Skipiste mitgeteilt. Anschließend erhielten wir, wie an den darauf folgenden Tagen, um 18.00 Uhr ein reichhaltiges und wohlschmeckendes warmes Abendessen. Zum Frühstück um 07.30 Uhr hatte jeder Schüler die Möglichkeit, sich für den Tag mit einem Lunchpaket zu versorgen.
Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus ca. 30 Minuten zum Skigebiet „ Winkelmoosalm-Steinplatte“.
Am Skigebiet angekommen, wurden wir nach unserem skifahrerischen Können in die Gruppen 1 – 3 eingeteilt, in denen wir anschließend Skiunterricht erhielten.
Von da an verbrachten wir vier schöne Tage bei unterschiedlichem Wetter im Skigebiet. Am letzten Skitag wurde ein Slalomwettkampf durchgeführt,wobei Jungen und Mädchen getrennt von einander antraten. Dienstags und donnerstags konnten wir abends im Camp eine Disco besuchen. Am Mittwoch trafen wir uns alle in der Turnhalle des Camps, wo 22 Schülermannschaften zum „Spiel ohne Grenzen“ antraten. Von unserer Schule wurden zwei Mannschaften gestellt, "Abahatchi" und "Uschi". Donnerstag nach dem Abendessen wurde das „Spiel ohne Grenzen" ausgewertet, dabei belegten unsere Mannschaften die Plätze 1 und 5. Anschließend wurde das Skilager im Kreise der Schüler und Lehrer des Julius-Mosen-Gymnasiums ausgewertet und das Ergebnis des Slalomwettkampfes bekannt gegeben. Bei den Mädchen belegte

Platz 1: Lilly Henze
Platz 2: Annika Paulus
Platz 3: Emma Jäckel
und bei den Jungen
Platz 1: Alex Hein
Platz 2: Raphael Roth
Platz 3: Willi Müller

Am Freitag nach dem Frühstück traten wir mit schönen Erinnerungen an das Skilager die Heimreise an. Das Skicamp 2014 in Inzell fand bei allen Teilnehmern große Resonanz. Unsere 19 Schüler würden sich sehr darüber freuen, noch einmal des Skilager Inzell besuchen zu dürfen.


15 TEAMS ZEIGEN SPORTSGEIST AM NETZ



Beim Volleyball-Regionalfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sporthalle Oelsnitz und in der Vogtlandsporthalle traten am Donnerstag die Sieger der Kreisfinals gegeneinander an.

Oelsnitz – Auf zum Landesfinale nach Grimma am 10.April! Das können voller Vorfreude die Volleyball-Teams aus Oelsnitz und Wilkau-Haßlau in der Wettkampfklasse IV sagen, das sind die Geburtsjahrgänge 2001 bis 2004. Bei den Mädchen schaffte es das gastgebende Julius-Mosen-Gymnasium, die Kontrahentinnen hinter sich zu lassen. Die Vorjahres-Siegerinnen vom Lessing-Gymnasium Plauen wurden Zweite, gefolgt vom Gymnasium Am Sandberg Wilkau-Haßlau und dem Goethe Gymnasium Auerbach. Sieger des Regionalfinals im Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ wurden bei den Jungen die Gymnasiasten aus Wilkau-Haßlau, gefolgt von den Oelsnitzer Gastgebern in Kooperative mit dem Skisportgymnasium Klingenthal. Platz 3 belegte das Goethe Gymnasium Auerbach, Vierter wurde die Pestalozzi-Oberschule Limbach-Oberfrohna. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden.

Für die älteren Sportler und Sportlerinnen der Wettkampfklasse I, dabei handelt es sich um die Geburtsjahrgänge 1995 bis 1998, war das Regionalfinale die höchste erreichbare Stufe. Bei den Mädchen gewannen die Lichtensteiner Gymnasiastinnen. Platz 2 ging an das Goethe Gymnasium Reichenbach, das Gymnasium Am Sandberg Wilkau-Haßlau belegte Platz 3 vor dem Goethe Gymnasium Auerbach. In der männlichen Wertung hatte das Gymnasium Am Sandberg Wilkau-Haßlau am Ende die Goldmedaille erkämpft. Silber ging an das Berufsschulzentrum für Bau und Oberflächentechnik Zwickau/ Außenstelle Limbach-Oberfrohna, Bronze erspielte sich das BSZ für Technik und Hauswirtschaft Reichenbach/ Außenstelle Wirtschaft Rodewisch. Wegen Krankheit musste hier leider das Pestalozzi Gymnasium Rodewisch absagen. Neben Medaillen und Urkunden gab es kleine Pokale für die besten Turnierspieler jeder Altersklasse, gewählt von den Mannschaftsleitern und Schiedsrichtern. Diese schönen Trophäen verließen bis auf eine das Vogtland nach Lichtenstein und Wilkau-Haßlau. Annabell Ketzel vom Lessing-Gymnasium Plauen freute sich in der Wettkampfklasse IV über diese Auszeichnung.

Der Sportartverantwortliche für Volleyball der Regionalstelle Zwickau, Matthias Mocker, richtete seinen Dank an die vogtländischen Volleyballvereine, die mit ihren Schiedsrichtern und Wettkampfhelfern diese Sportveranstaltung unterstützten. Zudem lobte er den „Sport-Bürgermeister“ für die stete Unterstützung. Oberbürgermeister Mario Horn ließ es sich nicht nehmen, die Aktiven zur Eröffnung der „Traditionsveranstaltung“ willkommen zu heißen, ebenso wie Frank-Rainer Richter, Schulleiter des gastgebenden Julius-Mosen-Gymnasiums.


UNSERE "JÜNGSTEN" SICHERTEN SICH SILBER

Beim 4. Adorfer Hallen-Fußball-Cup sicherten sich unsere "Jüngsten" die Silbermedaille.

DRITTER PLATZ BEI ADORFER FUSSBALL-CUP

Beim 4. Adorfer Hallen-Fußball-Cup erreichte die Mannschaft des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz den dritten Platz und erkämpfte sich somit die Bronzemedaille.

11. MOSEN-GEDENKTURNIER GEWINNT DAS VOLLEYBALL-TEAM AUS LICHTENSTEIN

Als gemischte Mannschaft bestritt das gastgebende Team unseres Gymnasium mit Vanessa Rost, Polina Ritscher, Jennifer Richter, Tanja Rost, Marvin Leucht, Christian Böhm, Lukas Espig, Lukas Heckers und Georg Knorre das alljährliche Julius-Mosen-Gedenkturnier. Als Gastgeber erreichten wir am Ende den dritten Platz und erhielten Bronze. Sieger des Turniers wurde verdienterweise die Mannschaft des Gymnasiums Lichtenstein. Platz 2 sicherte sich das Skisportgymnasium Klingenthal.  Die Gymnasien Cheb, Markneukirchen und Rodewisch belegten die Ränge 4 bis 6.

Opens external link in new windowBildergalerie "Mosen-Gedenkturnier"

CROSS-TEAM-LANDESMEISTER KOMMEN AUS OELSNITZ/KLINGENTHAL

Beim Landesfinale in Freital gelangen den Crossläufern vom Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz/Skisportgymnasium Klingenthal zwei Siege und ein 2. Platz.
Sachsens beste Crossläufer kommen in den Wettkampfklassen II (Geburtsjahrgänge 1997 bis 2000) und III (Geburtsjahrgänge 1999-2002) aus Oelsnitz und Klingenthal. Die gemischten Mannschaften des Julius-Mosen-Gymnasiums und des Skisportgymnasiums stellten am Donnerstag beim Landesfinale des 7. Sächsischen Schulcups im Crosslauf die schnellsten Teams an den Start.

DFB-SCHULCUP: BUNDESFINALE IN BAD BLANKENBURG

Zum vierten Mal in Folge qualifizierte sich eine Mannschaft unserer Schule für das Bundesfinale im Mädchenfußball.
Von Sonntag, 22.09.2013, bis Mittwoch, 25.09.2013, trafen sich die 16 Fußball-Landessieger der Jungen und Mädchen in der Wettkampfklasse IV zum Bundesfinale des DFB-Schulcups in der Sportschule Bad Blankenburg (Thüringen).
Die Mannschaft des JMG erreichte den 7. Platz. Im Bundesfinale einen 7. Platz zu erreichen, sich mit Nachwuchszentren Deutschlands so zu verkaufen - eine super Leistung!

Opens internal link in current windowweiter lesen

Sportliche Aktivitäten

17|09|2013

Sportfest
Am 17. September 2013 fand auf dem Gelände der Vogtlandsporthalle Oelsnitz/V. das traditionelle Sportfest des Julius-Mosen-Gymnasiums statt.
Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Richter und einer Aufwärmrunde um den Platz stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 11 dem sportlichen Wettkampf und abolvierten die Disziplinen Weitwurf, Kugelstoßen, Sprint, Ausdauerlauf und Weitsprung.
Schülerinnen der Klassenstufe 11 wurden als Betreuer der verschiedenen Klassen und als Helfer an den Sportstätten eingesetzt.
Alle Schülerinnen und Schüler bewältigten die Disziplinen mit großem Einsatz und Spaß am sportlichen Wettbewerb.

Wir danken besonders den Sportlehrern, den Organisatoren des Sportfestes und den Schülerinnen der Stufe Klassenstufe 11 für den gelungenen Schulsporttag 2013.

Opens external link in new windowBildergalerie Sportfest 2013
23|06|2013

Am Ball gekämpft wie die Löwen
Mosen-Gymnasiastinnen schaffen mit ihrem Sieg im Landesfinale in der Wettkampfklasse IV den Einzug in den DFB-Schul-Cup 2013.

Oelsnitz/Klingenthal – Die kickenden Mädels des Julius-Mosen-Gymnasiums in Kooperation mit dem Skisportgymnasium Klingenthal eilen in ihrer Sportart von Erfolg zu Erfolg. Das geht den älteren als auch jüngeren Fußballerinnen so. Die Erfolge der Woche sprechen für sich. Nicht nur dass die Fortgeschrittenen der Wettkampfklasse II am Dienstag in Zwickau das Regionalfinale klar gewannen und damit fürs Landesfinale am 28.6. in Freital qualifiziert sind. Ihnen winkt erneut die Chance aufs Bundesfinale. Den Erfahrenen machen es nun die Mädels der Wettkampfklasse IV nach, sprich die Kickerinnen der Geburtsjahrgänge 2001 bis 2003. Nachmachen? Nein – vormachen! Denn was den Älteren das Bundesfinale, das ist für die jüngeren Jahrgänge der DFB-Schul-Cup. Den Einzug schafften die Sportlerinnen am Donnerstag in der Sportschule des Sächsischen Fußball-Verbandes „Egidius Braun“ in Leipzig beim Landesfinale.
„Das haben sie sich richtig verdient. Sie haben am Ball gekämpft wie die Löwen“, schwärmt Trainer und Betreuer Matthias Mocker nach der Rückkehr. Bevor in der Halle die Partien starteten, musste beim Technikwettbewerb das Können gezeigt werden beim Dribbling, Passen und Torschuss. Jeder gegen Jeden hieß auch hierbei der Modus und der jeweilige Sieger ging mit einer 1:0-Führung ins spätere Spiel. Die Vogtländerinnen maßen sich mit den Regionalfinal-Gewinnerinnen aus Brand Erbisdorf, Nossen, Borna und Bautzen. Zu kämpfen hatten sie nicht nur mit ihren Kontrahentinnen, sondern auch mit der Hitze. Der Technikwettbewerb fand im Freien statt. Spannung pur war im Endspiel gegen Bautzen geboten. Bis dahin haben beide Mannschaften alle ihre Spiele gewonnen. Das Mosen-Team freute sich riesig über den 2:1-Erfolg und wird nun vom 22. bis 25.September in Bad Blankenburg im DFB-Schul-Cup 2013 starten. Dort sind die Landessieger aller Bundesländer dabei. Herausragende Spielerin war in Leipzig Lia Marie Fiedler, die in 4 Spielen 8 Tore erzielte. Bei ähnlich guter Tagesform dürften die Mosen-Mädels ihr Ziel schaffen, ein besseres Ergebnis als Platz 13 anzupeilen, so die herausgegebene Devise des Trainers. P.A.

MÄDCHEN QUALIFIZIEREN SICH FÜR LANDESFINALE IM FUSSBALL

Durch einen überragenden Sieg (5:1) im Regionalfinale gegen das Käthe Kollwitz Gymnasium Zwickau, am 18. Juni 2013 in Mosel, qualifizierten sich die Mädchen der WK II im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" für das Landesfinale am 28. Juni in Freiberg.

PLATZ 2 ZUM 1. PLAUENER BASKETTBALL-BEACHTURNIER

Nur ein Punkt fehlte Christopher Roßbach, Oliver Fengler, William Kummer, Immanuel Ludwig und Moritz Beck im Endspiel gegen das Gymnasium Markneukirchen zum Gesamtsieg  im "1. Plauener Basketball- Beachturnier".

12|06|2013

Jugend trainert für Olympia
Herzlichen Glückwunsch unseren erfolgreichen Leichtathleten!
Beste Leichtathleten im Regionalfinale

Am Mittwoch, 12.06.2013 fand in Falkenstein das Leichtathletik-Regionalfinale der einzelnen Wettkampfklassen statt.



Dieser Wettkampf ist ein Mannschaftswettbewerb, bei dem die Disziplinen Sprint, 800m Lauf, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoß, Ballwurf und Staffellauf zu absolvieren sind.
Die Jungenmannschaft der WK II unserer Schule erreichte mit der Punktzahl von 7830 Punkten den 2.Platz (Platz 1; 7885Pkt.) . Ebenfalls Platz 2 erreichte die Jungenmannschaft der WK IV mit 5267 Punkten ( Platz 1; 5308Pkt.).
Die Mädchenmannschaft der WK IV konnte mit der Punktzahl von 5321 Punkten den 3.Platz belegen. ( Platz 1; 5375Pkt.).

Herzlichen Glückwunsch!

Wie an den Punktabständen zu sehen ist, fehlten oft nur Zentimeter oder gar Zehntelsekunden für die Qualifikation zum Landesfinale. Schade!

Herausragende Leistungen erbrachten:

WKII

Markus Schlotterbeck: Weitsprung - 6,05m, 100m - 11,3 sec
Johann Temper: Speerwurf - 48,80m
Ruven Rittrig: 800m - 2,08sec

Opens external link in new windowBildergalerie "Jugend trainiert für Olympia"

10|06|2013

Reiten als Schulsport-Neuland gefällt

Die Klasse 5a des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz war begeistert vom „Projekttag Reitsport“ auf der Denver-D-Ranch Großfriesen.

Großfriesen/Oelsnitz – Reiten im Schulsport? Als „absolutes Neuland mit ausschließlich guten Erfahrungen“, beschreibt Sportlehrer Matthias Mocker den „Projekttag Reitsport“, den die Klasse 5a des Julius-Mosen-Gymnasiums am Freitag in Großfriesen erlebte. Dies ist das Thema der wissenschaftlichen Zulassungsarbeit fürs Examen von Student Christian Höfer. Er ist Lehramts-Student in Würzburg für Deutsch und Sport. Er wandte sich an seine frühere Bildungsstätte mit der Bitte um Unterstützung, die ihm gern zugesagt wurde. Die Fünftklässler haben hierbei zwei Fragebögen auszufüllen, einer vor dem Reitsporttag, einer danach. Christian Höfer wird diese später auswerten. „Die Kinder waren richtig begeistert und wollen am liebsten eine Wiederholung.“, sagt Matthias Mocker. Dabei habe er die Schüler mitunter von einer ganz anderen Seite kennenlernen dürfen.
Was wurde gemacht? Auf der Denver-D-Ranch der Familie Dietzsch waren 4 Stationen für die Mädchen und Jungen vorgesehen. Ersten Kontakt knüpften sie bei der Bodenarbeit mit den Ponys, sprich beim Führen der Tiere entlang einer abgesteckten Strecke. Pferdepflege und Anatomie schlossen sich an, später das Voltigieren und am Ende das Reiten im Sattel auf dem geführten Pferd.  Vorgestellt wurden das Westernreiten und der englische Reitstil. Pferde und Reiten – das Interesse der Kinder und die Freude im Umgang mit den Tieren waren nicht zu übersehen. Die vom Sportlehrer benannten „guten Erfahrungen in diesem Altersbereich“ lassen sicher Hoffnung bei den Kindern zu, solche tierisch guten Aktionstage noch einmal zu erleben. P.A.


Die Klasse 5a des Julius-Mosen-Gymnasiums erlebte einen „Projekttag Reitsport“ in Großfriesen im Rahmen der wissenschaftlichen Zulassungsarbeit fürs Examen von Christian Höfer (hinten links im Bild mit rotem Shirt). Repro: P.A.

Opens external link in new windowBildergalerie "Reiten als Schulsport-Neuland gefällt"

14|05|2013

Heimvorteil nicht genutzt!

Das Kreisfinale Beachvolleyball des Schulwettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ fand am Dienstag im Oelsnitzer Elstergarten seine Qualifikanten in den Wettkampfklassen II und III fürs Regionalfinale Ende Mai an gleicher Stelle. Allerdings haben die Sportler des Julius-Mosen-Gymnasiums ihren Heimvorteil auf Sand nicht nutzen können. Die Spitzenstädter machten die Titel auf Kreisebene unter sich aus. In der Wettkampfklasse II, das sind die Geburtsjahrgänge 1996 bis 1999, lieferten sich laut Schulsportkoordinator Matthias Mocker das siegreiche Lessing-Gymnasium und das Diesterweg-Gymnasium Plauen „ein spannendes Spiel mit sehr gutem Niveau“. Diese Begegnung trug gleich Final-Charakter, da beide Teams die einzigen im Wettbewerb waren. In die Wertungen gingen jeweils 3 Spiele ein: die Begegnungen der Mädchen, Jungen und im Mix.

Die Gewinner-Rolle tauschten die Plauener unter sich in der Wettkampfklasse III, Geburtsjahrgänge 1998 bis 2001. Im Regionalfinale in Oelsnitz stehen die Beachvolleyballer des Diesterweg-Gymnasiums. Platz 2 belegte das Lessing-Gymnasium, Dritter wurde das Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz. Als Schiedsrichter fungierten Falk Stöhr, Nachwuchstrainer beim PSV Chemnitz und Michael Berbalk, aktiver Regionalliga-Spieler beim TSV Leipzig und Referent am Oelsnitzer Gymnasium. Zu beachten waren die besonderen Beachvolleyball-Regeln wie beispielsweise nicht übers Netz pritschen, keinen Sichtblock stellen, keine Netzberührungen, keine Täuschungen und die Block-Berührungen zählen als erster Schlag. Zu Monatsende wird sich im Elstergarten zeigen, wie sich die Beachvolleyball-Regional-Elite in Szene setzen kann. P.A.


Opens external link in new windowBildergalerie "Heimvorteil nicht genutzt!"

11|05|2013

Platz 3 für das Mosen-Team

Einen beachtlichen dritten Platz haben die Judoka des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz diese Woche beim Regionalfinale des Schulwettbewerbes
„Jugend trainiert für Olympia“ in Rodewisch belegt. In der Wettkampfklasse III (zwölf bis 15 Jahre) ließen die Obervogtländer nur dem Pestalozzi-Gymnasium Rodewisch sowie der Seminar-Mittelschule Auerbach den Vortritt.

(Quelle: Freie Presse vom 11. Mai 2013)


Opens external link in new windowBildergalerie "Platz 3 für das Mosen-Team"

19|04|2013

Drei Mosen-Mädchen knacken 4 Bestmarken

Beim 13. Athletischen Mehrkampf der Mittelschulen/Gymnasien in der Oelsnitzer Sporthalle gab es 4 neue Sportbereichsrekorde.



Opens external link in new windowBildergalerie Athletischer Dreikampf

Drei Mädchen des Julius-Mosen-Gymnasiums sorgten am Freitag in der Sporthalle Oelsnitz in der seit 2005 bestehenden Bestenliste im Athletischen Mehrkampf dafür, dass ihre Namen ab jetzt ganz oben geführt werden. Annika Paulus holte gleich doppelt aus. In ihrer Altersklasse 12 verbesserte sie die Dreierhop-Bestweite auf 6,70 Meter und im Klettern schraubte sie die Zeit auf 2,3 Sekunden herunter. Lara Schmutzler toppte in der Altersklasse 13 die Weite beim Dreierhop mit ihren fabelhaften 6,90 Meter. An der vier Meter hohen Kletterstange benötigte Desideria Rudert in der Altersklasse 14 lediglich 2,0 Sekunden, Rekord! Insgesamt kämpften 54 Teilnehmer um beste Resultate. Aufgrund zahlreicher Krankheitsfälle musste die Weischlitzer Mittelschule leider ihr Kommen absagen.

Sicherte sich die Oelsnitzer Mittelschule im Vorjahr den Wanderpokal, musste sie ihn anno 2013 zur 13.Auflage dieses Wettkampfes an das Julius-Mosen-Gymnasium (85 Punkte) weiter reichen. Hinter den Oelsnitzer Mittelschülern (73 Punkte) kam die Zentralschule Adorf (38 Punkte) auf Platz 3 ein. Die Urkunden nahmen bei der Siegerehrung für ihre Bildungsstätte Lukas Verderber vom Gymnasium, Florian Finger von der Oelsnitzer Mittelschule und Jasmina Mootz von der Zentralschule Adorf entgegen.

Neben den drei Disziplinen Linienlauf, Klettern und Dreierhop, die den athletischen Mehrkampf bilden, gab es eine Rundenstaffel, die in die Gesamt-Mannschaftswertung einfloss und einen extra mit Gummibärchen belohnten Wettstreit, den Basketball-Pump. Hierbei stehen alle Teilnehmer einer Altersklasse in Riege vor dem Korb. Die jeweils ersten beiden Spieler sind im Ballbesitz und der Hintermann muss versuchen, eher zu treffen als der vor ihm Stehende. Gelingt das, scheidet der erste Spieler aus.

Ein großes Lob zollte Schulsportkoordinator Matthias Mocker den Achtklässlern des Julius-Mosen-Gymnasiums, die ihre Kampfgericht-Aufgaben an beiden Mehrkampf-Tagen bestens erfüllten. Tags zuvor ging es bei den Grundschülern sportlich zur Sache, wir berichteten. Einziger Wermutstropfen der Sportveranstaltung war von technischer Seite zu beklagen. Computer-Pannen sorgten für längere Wartezeiten bis zur Endauswertung und so musste in der Altersklasse 12 weiblich die Medaillenvergabe noch einmal erfolgen. Doch: Mensch denkt glücklicherweise mit und der Sieg gehörte gerechter Weise Annika Paulus, Gratulation! Außerdem bemerkenswert: dreimalig wurde das oberste Treppchen doppelt mit Goldmedaillen bedacht, dreimal auch der Bronzerang. P.A.

Die Podestplätze in der Einzelwertung gingen an folgende Sportlerinnen und Sportler:

AK 12m:

1. Ben Becher (JMG)

2. Anton Heßler (ZS Adorf)

3. Felix Koltermann (MS Oelsnitz)

 

AK 12w: 1. Annika Paulus (JMG)

2. Vanessa Wolf (JMG)

3. Amelie Krauße (ZS Adorf)

AK 13m:

1. Benjamin Weiß (JMG)

2. Justin Herold (MS Oelsnitz)

3. Toni Sieber (ZS Adorf)

AK 13w:

1. Lara Schmutzler (JMG)

2. Lea Scherzer (JMG)

3. Maria Maas (MS Oelsnitz)

AK 14m:

1.
Julian Neidel (MS Oelsnitz)

1. Lukas Prang (MS Oelsnitz)

3. Christian Böhm (JMG)

3. Martin Weller (JMG)

AK 14w:

1. Desideria Rudert (JMG)

2. Romina Kunz (JMG)

3. Celine Thoß (ZS Adorf)

3. Lisa Ebert (JMG)

AK 15m:

1. Dmitri Ritscher (MS Oelsnitz)

1. Florian Finger (MS Oelsnitz)

3. Sebastian Adler (ZS Adorf)

AK 15w:

1. Julia Wenske (JMG)

1. Raffaela Seltmann (MS Oelsnitz)

3. Celina Japschinski (ZS Adorf)

3. Larissa Baumann (MS Oelsnitz)

Petra Adler

22|03|2013

Skilager 2013 am wunderschönen Spitzingsee

Einige Schüler der 7. Klassen vom Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz und Klingenthal durften sich auf ein Skilager am wunderschönen Spitzingsee in den Bayerischen Alpen freuen.
Am 18.03.2013 ging es los. Nach einer 5- stündigen Busfahrt war jeder müde und erschöpft, aber bei solch einem schönen Bergpanorama wachte jeder wieder auf und staunte.
Unsere Jugendherberge war sehr urig und original bayerisch.
Am nächsten Morgen wurden wir um 7:00 Uhr geweckt. Nach einem leckeren Frühstück ging unser erster Skitag auch schon los. Einige "Skihasen" waren am Anfang noch wackelig auf Skiern, doch sie wurden mithilfe von netten Skilehrern unserer Schule immer besser.
Mit Neuschnee, blauem Himmel und Sonnenschein war das Skifahren einfach fantastisch.
Am Mittwochabend konnten wir bei einem selbstorganisierten Bergfest mit vielen tollen Einlagen dabei sein. Die Skitaufe werden Eike und Maximilian sicher nicht vergessen. Wir hatten sehr viel Spaß mit Schülern, Lehrern und ausgelassener Musik.
Am Donnerstag sind wir im Ski-Paradies Sudelfeld Ski gefahren. Das Wetter hat nicht ganz so mitgespielt, aber ein Skitag mit dichtem Nebel war sehr abenteuerlich und lustig.
An unserem Abreisetag (Freitag, dem 22.03.13) zeigten wir am Vormittag noch in einem Slalom- Wettkampf unser erlerntes Können. Vor unserer Abreise wurden die Besten des Wettkampfes geehrt und jeder erhielt eine Erinnerungsurkunde.
Die Zeit verging viel zu schnell. Alle waren ziemlich traurig diesen tollen Skiort wieder verlassen zu müssen. Doch es war eine unfassbar wertvolle Zeit, bei dem Schüler sowie Lehrer viel dazu lernen konnten.

Vielen Dank dafür!

Alexandra Thoß
Klasse 7c


Opens external link in new windowBildergalerie Skilager am wunderschönen Spitzingsee


20|02|2013

Skisporttag der Klasse 5a in Schöneck


Opens external link in new windowBildergalerie Skisporttag der Klasse 5a in Schöneck

 

Nachrücken! Angreifen! Umdrehen! Aufpassen!

 

Die Seminarschule Auerbach gewinnt nach hochklassigem Fußball-Endspiel das 10. Julius-Mosen-Gedenkturnier.

Die Besten zuerst: Iven Löffler von der Seminarschule Auerbach, Lia Marie Fiedler vom Skisportgymnasium Klingenthal und Toni Lohse von den Gastgebern wurden beim 10. Julius-Mosen-Gedenkturnier in der Oelsnitzer Sporthalle als beste Kicker/in und Torwort geehrt. Das Fußball-Turnier wurde von 6 Schulmannschaften in der Wettkampfklasse IV ausgetragen, das sind die Geburtsjahrgänge 2001 bis 2003. Nach der Vorrunde und den Überkreuzspielen setzte sich im Finale die Seminarschule Auerbach gegen das Julius-Mosen-Gymnasium mit 2:1 durch und sicherte sich damit den Pokal. Dritter wurde die Zentralschule Adorf. Das Klassement vervollständigen das Prof. Max Schneider Gymnasium Lichtenstein, das Gymnasium Rodewisch und das Skisportgymnasium Klingenthal.

Lautstarke Kommandos und Anfeuerungsrufe galten den Aktiven, wobei in jeder Mannschaft mindestens ein Mädchen am Ball war. Im Turnierverlauf erzielten sie 3 Tore. „Bewegen! Angreifen! Aufpassen! Umdrehen! Nachrücken! Mitmachen!“, animierten lautstark die Betreuer und Mitspieler vom Spielfeldrand. Temporeich und mit Ehrgeiz kämpften die Teams. Nach dem „hochklassigen Endspiel“, lobte Schulsportkoordinator Matthias Mocker, wurde die langjährige Tradition gepflegt, sich mit einer Auswahl der Partnerschule Cheb zu messen. Das Freundschaftsspiel bestritten im fairen Sportsgeist Jungen und Mädchen der Geburtsjahrgänge 1998 bis 2001, wobei die Mädchen-Treffer doppelt gewertet wurden. Zwei Tore verwandelte Julia Wenske, ein weiteres Lisa Marie Hippe. Beide kickten schon beim Bundesfinale in Berlin. Das 8:3-Endergebnis zugunsten der Gastgeber wurde mit einem Pokal belohnt, Erinnerungsurkunden und einem Fußball.

Das Julius-Mosen-Gedenkturnier blieb in den letzten drei Jahren dem Volleyball treu, dieses Jahr sollte der Ball jedoch nicht übers, sondern ins Netz. Zur Eröffnung wurden die Teilnehmer mit beiden Nationalhymnen und Dankesworten von Kerstin Lohse begrüßt, der stellvertretenden Schulleiterin des Mosen-Gymnasiums. Gern hätte man zwar den Pokal in den eigenen Reihen gehalten, doch die Auerbacher Seminarschüler erwiesen sich in ausgezeichneter Tagesform als verdiente Sieger. P.A.

 

 

Foto:

Anna Lena Hertel und Jule Köhler kickten bei den Gastgebern vom Julius-Mosen-Gymnasium und zeigten den Pokal des Gedenkturniers, der ans Team der Auerbacher Seminarschule ging.

 

3. Adorfer Hallenfußball-Cup


Jungen der WK III belegen 3. Platz

  1. Zentralschule Adorf

  2. Gymnasium Markneukirchen

  3. Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz/V.

  4. Mittelschule Oelsnitz

  5. Rückert-Mittelschule Plauen

 

Beste Torschützen unserer Mannschaft waren:

 

Maximilian Röhling: 7

Jesse Rittrich : 6

 

Heiße Spiele, verdiente Sieger

 

„Bis zum Schluss hochinteressanten Volleyball“ bot das Kreisfinale des Bundeswettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sporthalle Oelsnitz, resümierte Matthias Mocker bei der Siegerehrung. Der Sportartverantwortliche der Regionalstelle Zwickau sprach von „verdienten Siegern“, die den Sportkreis würdig bei den Regionalfinals Ende Januar an gleicher Stelle vertreten werden. Richtig enge Partien, tolle Stimmung und Einsatz prägten das Turnier.

 

  

 

„Ein heißes Spiel“, so Mocker, war die Schlussbegegnung in der weiblichen Wettkampfklasse III, Geburtsjahrgänge 1998 bis 2001. Hier bezwangen die Plauener Lessing-Gymnasiastinnen ihre Kontrahentinnen vom Diesterweg-Gymnasium. Platz 3 ging ans Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz. Bei den Mädchen der Wettkampfklasse IV, Jahrgänge 2000 bis 2003, trug ebenfalls das Lessing-Gymnasium den Sieg davon. Die Mosen-Gymnasiastinnen wurden Zweite, gefolgt vom Diesterweg-Gymnasium. Bei den Jungen dieser Wettkampfklasse dominierten die Oelsnitzer Gastgeber vom Julius-Mosen-Gymnasium. Zweiter wurde das Diesterweg-Gymnasium, Dritter die Hufeland-Mittelschule Plauen. Auf die Gewinner warten nun die besten Volleyballer der Regionalstelle Zwickau, die am 22. und 30.Januar ins Turnier treten, um die Landesfinalisten zu ermitteln. P.A.